Wer kurz vor der Übersiedlung Wien steht, hat es im Moment nicht einfach. Mehr als zehn Prozent der Österreicher ziehen jährlich um. Die Hälfte der Bevölkerung hat schon mindestens dreimal im Leben umgezogen. Der Markt der Umzüge ist im Moment so bunt, dass es die Übersiedler schnell durcheinander bringen kann. Ein Wohnortwechsel kostet nicht nur Zeit und Nerven, es greift auch tief in die Geldbörse. Mit einigen wertvollen Tipps können Sie aber die ganze Abwicklung im Griff haben, solange Sie alles rechtzeitig und durchdacht planen.

“Gute Planung ist die halbe Miete”

Hier heißt es, je früher Sie mit einer Planung beginnen, desto weniger sind die Chancen, dass Sie unbedachte Entscheidungen treffen müssen. Vielmehr vermeiden Sie so die versteckten und unvorhersehbaren Kosten. Am besten sollten Sie die Wochen im Voraus einen genauen Zeitplan und eine Checkliste erstellen. Auf dieser Liste sollten Sie  alle zu erledigenden Aufgaben auflisten. Haben Sie zum Beispiel an eine Halteverbotszone gedacht oder einen Transporter schon gemietet? Wer rechtzeitig bucht, kann mit etwas Glück auch einen Frühbucherrabatt bekommen oder aushandeln. Haben Sie Ihre Umzugshelfer darüber informiert oder ein passendes Umzugsunternehmen gefunden? Wenn Sie die Fristen aus Ihrem Zeitplan einhalten, kommt es selten zur finanziellen Doppelbelastung. Vor allem ist es wichtig, die Kündigungsfristen einzuhalten, damit Sie Miete, Strom, Telefon, Internet und anderes nicht doppelt zahlen müssen. An diesem Punkt können Sie auch bedeutend sparen. Viele Anbieter bieten bei einem Wohnortwechsel günstigere Tarife und Sonderangebote an.

Ein günstiger Umzugstermin finden

Auch hier können Sie Geld sparen, wenn Sie unter der Woche übersiedeln. Die meisten Menschen ziehen am Wochenende um und somit sind die Kapazitäten oft begrenzt, egal ob Sie mit einem Umzugsunternehmen oder in Eigenregie umziehen. Viele Firmen berechnen an diesen Tagen sogar einen Zuschlag und die Miete für einen Transporter ist ebenso teurer. Wenn Sie jedoch keine andere Option haben, dann ist es immerhin günstiger am Samstag umzuziehen. Viele Arbeitgeber gewähren sogar einen oder zwei Tage Sonderurlaub bei einem Wohnsitzwechsel.

Umzug in Eigenregie oder mit einem Umzugsunternehmen

Ein Umzug im Alleingang ist selbstverständlich günstiger, umso mehr Zeit, Logistik und Kraft sollten Sie aber einplanen. Darüber hinaus sollten Sie immer daran denken, dass Sie Ihre privaten Umzugshelfer regelmäßig daran erinnern oder dass Sie einen geeigneten LKW gemietet haben, der auf Ihr Umzugsgut abgestimmt ist. Eine detaillierte Checkliste ist besonders hier empfehlenswert, schließlich behalten Sie in jedem Moment den Überblick.

Im Gegensatz dazu, wer auf diesen Aufwand verzichten möchte, kann ein professionelles Umzugsunternehmen beauftragen. Und an dieser Stelle sollten Sie durchaus vorsichtig sein. Der Umzug mit einer professionellen Firma kann manchmal sehr teuer sein. Darum sollten Sie immer wieder nachfragen. Viele online Vergleichsplattformen erstellen kostenlose Kostenvoranschläge von mehreren Umzugsunternehmen, wobei Sie das Preis-Leistungsverhältnis abwägen können. Einige Umzugsunternehmen haben inzwischen ihre online Tools so punktgenau entwickelt, dass Sie Ihr persönliches Umzugsangebot kostenlos und aufgrund der von Ihnen angegebenen Umzugsinformationen anfordern können. Dadurch vermeiden Sie die versteckten Kosten und können sich an Ihrem finanziellen Plan festhalten.

Gebrauchte oder neue Umzugskartons selber ein- und auspacken

Wenn auf die Menge der Umzugskartons kommt, da gibt es eine Faustregel: Im Durchschnitt ein Umzugskarton pro Quadratmeter. Die Umzugskartons können Sie entweder leihen oder kaufen. Die gebrauchten Kartons kann man zu sehr günstigen Preisen im Internet oder sogar beim Freundeskreis finden. Sie können auch im lokalen Supermarkt nachfragen und ein paar sehr stabile Kisten umsonst bekommen. Und wenn Sie dazu noch so viel wie möglich selbst erledigen, senken Sie die Umzugskosten weiter und nehmen Sie dem Umzugsunternehmen einen Teil der Arbeit ab. Die Zeitersparnis ist jedenfalls nicht zu unterschätzen.

Weitere Tipps für den günstigen Umzug

Jeder Umzug ist eine einzigartige Gelegenheit, richtig auszusortieren und die Sachen loszuwerden, die man nicht mehr braucht. Alles, was noch im guten Zustand ist, können Sie im Internet oder auf dem Flohmarkt verkaufen. Somit helfen Sie auch Ihrem Umzugsbudget.

Anschließend kann jeder, der nicht zwei linke Hände hat, viele Renovierungsarbeiten oder Handwerkliches übernehmen und dadurch die Kosten für handwerkliche Arbeiten einsparen. Im Internet gibt es viele Videos, die Ihnen Schritt für Schritt zeigen, wie man beispielsweise die Möbel wieder aufbaut.

Die goldene Regel ist aber immer den Überblick über Ihre Umzugskasse und festgelegten Plan zu behalten.

Über den Autor

Auf diesen Blog finden Sie aktuelle Informationen rund um Wien. Touristen und Wiener finden hier interessante Beiträge zu den Bezirken in Wien. Wir geben Ihnen Tipps zu Freizeitveranstaltungen, Tourismus, Gesundheit und Schönheit.

Ähnliche Beiträge

Datenschutzinfo